Allgemeine Geschäftsbedingungen

Für alle Lieferungen und Leistungen in Bezug auf Torten und sonstiges Gebäck von Amelies Tortendesign gelten ausschließlich unsere nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

1. Vertragsschluss und Preise

Mit Deiner Bestellung der Ware, z.B. durch Bestätigung des Angebots, kommt ein verbindlicher Vertrag zustande. Der Preis richtet sich u.a. nach der tatsächlichen Größe sowie dem dekorativen Aufwand des jeweiligen Produktes bzw. der vereinbarten Summe zum Zeitpunkt Deiner Bestellung. Etwaige Nachforderungen wegen späterer Änderungswünsche bleiben hiervon unberührt. Bei der Lieferung der Ware fallen zuzüglich Lieferkosten an, die sich nach der Entfernung von und zu unserem Betrieb richten.

 

2. Zahlung bzw. Fälligkeit der Gesamtsumme

Alle Bestellungen können vorab per Überweisung auf unser Bankkonto oder Bar bei der Abholung beglichen werden. Dies kann entweder vor Ort in bar oder per Überweisung auf unser Bankkonto geschehen. Bei Hochzeitstorten wird eine Anzahlung von 35% des Gesamtbetrags nach der Zusage fällig, welche innerhalb von zwei Wochen auf unser Bankkonto zu überweisen ist. Die Restsumme der Hochzeitstorte ist zudem bis spätestens eine Woche vor dem Abhol- oder Lieferdatum per Überweisung zu leisten. Sollte die Zahlung nicht fristgerecht erfolgen und ist der Käufer (= die Käuferin) telefonisch oder per Email nicht zu erreichen, so behalten wir uns das Recht vor, den Auftrag zu stornieren. Etwaige Stornokosten bleiben davon unberührt. Bei Geschäftskunden kann die Zahlung auch per Rechnung erfolgen. Die Zahlungsart wird bei der Bestellung festgelegt. Der Rechnungsbetrag ist ohne Abzüge zu zahlen.

 

3. Wichtige Fristen für Änderungswünsche Deiner Bestellung

Etwaige Änderungswünsche mit Blick auf die Stückzahl, das Design und den Geschmack können – unter Einhaltung wichtiger Ausschlussfristen – auch noch nach der Bestellung berücksichtigt werden, aber nur, wenn Du uns diese frühestmöglich mitteilst. Hier bitten wir zu berücksichtigen, dass unsere Hochzeitstorten eine lange Herstellungs- und Planungsphase benötigen, zumal wir als kleiner Betrieb nur eine limitierte Anzahl von Bestellungen aufnehmen. Wichtig ist, dass die endgültige Version Ihrer Bestellung bis spätestens 2 Wochen vor der Herstellung feststeht und uns auch mitgeteilt werden muss. Danach können wir nur noch – nachfolgend näher bestimmte – Änderungswünsche berücksichtigen. In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie uns vor allem bei Hochzeitstorten daher mindestens 3 bis 6 Monate vor der anvisierten bzw. vereinbarten Fertigstellung kontaktieren, falls ein Änderungsbedarf besteht.

Ungeachtet der vorstehenden Geschäftsbedingungen sind folgende Fristen zu beachten: Erfahrungsgemäß können bis maximal 2 Wochen vor Fertigstellung der Produkte „leichte Änderungen“ noch vorgenommen werden. Das betrifft in erster Linie Änderungen bzgl. der Farbe, Geschmackssorte sowie kleine Designdetails. Demgegenüber können größere Anpassungen wie etwa die Änderung von 3-stöckig auf etwa 1-stöckig, der Personenanzahl oder personalisierten Deko-Elementen nur vor der genannten 2-Wochen-Frist noch getätigt werden. Sollten wir bereits mit der Fertigung bzw. Zusammenstellung der Materialien begonnen haben, besteht nach Ablauf der 2-Wochen-Frist kein Anspruch auf eine Anpassungen. Daneben sind Anpassungen für die Geschmackssorte bis maximal 2 Wochen möglich. Nach Ablauf dieser Fristen sind Anpassungen nur im Ermessen von Amelies Tortendesign möglich! Bitte beachten Sie, dass bei sehr kurzfristigen Bestellungen, d.h. 1 bis 2 Wochen vor dem vereinbarten Lieferdatum keine Anpassungen mehr möglich sind.

 

4. Stornofristen und -kosten

Falls Du Deine Bestellung stornieren willst, bitten wir Dich, uns dies unverzüglich mitzuteilen, und zwar bis spätestens 12 Wochen vor dem Abhol-/ Liefertermins Deiner Bestellung. Bei Stornierung bis zu 12 Wochen wird eine Bearbeitungsgebühr von 50,- Euro berechnet.

Danach bzw. bei nicht rechtzeitiger Stornierung bis zu 8 Wochen vor Beginn der Fertigstellung wird die Anzahlung (35% der Gesamtsumme) nicht zurückerstattet. 6 Wochen vorher 50% und 2 Wochen vorher 80%. Sollte noch keine Zahlung erfolgt sein, wird der Betrag in Rechnung gestellt.

Die Höhe der Rückerstattung des Restbetrages bzw. der Anspruch hierauf hängt auch davon ab, welche Arbeiten wir bereits geleistet haben. Falls bereits Arbeiten oder die Bestellung von Materialien sowie Lebensmitteln getätigt wurden, werden diese ebenfalls in Rechnung gestellt.

Dem Käufer steht kein Widerrufs- oder Rückgaberecht gemäß §§ 355, 356 BGB zu, weil es sich um verderbliche Waren handelt, vgl. § 312 d Abs. 4 Ziff. 1 BGB.

Im Falle der Buchung eines Workshops gelten folgende Bedingungen:

Bei Stornierung bis zu 6 Wochen vor dem Workshoptermin wird eine Bearbeitungsgebühr von 50,- Euro berechnet. Danach beträgt die Stornogebühr 50% des Gesamtbetrages. Bei Stornierung ab 14 Tagen vor dem Veranstaltungstag wird die volle Gebühr in Rechnung gestellt. Die Stornierung ist nur schriftlich möglich, eine Ersatzperson kann selbstverständlich genannt werden.

 

5. Abnahme und Gefahrübergang sowie Rüge- und Reklamationspflicht

Der Käufer hat die bestellte Ware bei der Übergabe abzunehmen und diese auf Mängel zu überprüfen. Erkennbare Mängel und Reklamationen können nur umgehend bei der Annahme bzw. Auslieferung geltend gemacht werden. Diese müssen schriftlich vermerkt werden, um von uns später anerkannt zu werden. Letzteres gilt auch, wenn Du mit dem Produkt unzufrieden bist, falls bspw. das Design, die Farbe oder der Geschmack vom vereinbarten bzw. bestellten Produkt erheblich abweichen. Hier weisen wir vorab darauf hin, dass alle unsere Produkte frisch für Dich vor Ort individuell angefertigt werden. Abweichungen der angegebenen Größen und Gewichte, Aussehen und Text bzw. Logo sind wegen der handwerklichen Bearbeitung daher nicht immer vermeidbar. Daher gibt es keinen Anspruch auf Minderung oder sonstige Gewährleistungsrechte, sofern diese nicht offensichtlich, d.h. für jedermann und ohne weiteres auf den ersten Blick ersichtlich sind . Kleinere bzw. unbedeutende Abweichungen sind daher stets hinzunehmen, wenngleich wir stets bemüht sind die Abweichungen so gering wie möglich zu halten.

Kann die Ware aus Gründen, die nicht von Amelies Tortendesign zu vertreten sind, nicht an der angegebenen Lieferadresse übergeben werden oder verweigert der Käufer bzw. Empfänger die Abnahme, so ist Amelies Tortendesign berechtigt, von dem Käufer den vollständigen Kaufpreis zu verlangen. Die Kosten des Rücktransports und andere durch die Nichtabnahme entstehende Kosten trägt der Käufer.

Bestellungen können vom Kunden selbst abgeholt werden. Informationen zur Lieferung und Lagerung der Produkte sind auf der Homepage unter Leistungen zu finden und zu beachten.

Die Gefahr der zufälligen Verschlechterung, Wertminderung, Beschädigung und des Untergangs der Ware geht mit deren Übergabe an den Käufer bzw. Empfänger über. Für die ordnungsgemäße Aufbewahrung der Ware nach Auslieferung ist der Käufer selbst und ausschließlich verantwortlich.

Wir haften nicht für Mängel infolge einer fehlerhaften Lagerung oder eines fehlerhaften Transports der Produkte durch den Käufer.

 

6. Lieferung der Ware nur an korrekte Anschrift

Es besteht die Möglichkeit unseren Lieferservice gegen einen Aufpreis in Anspruch zu nehmen. Falls Du eine Lieferung wünscht, bitten wir Dich uns das rechtzeitig mitzuteilen – spätestens 4 bis 6 Wochen vor der Lieferung. Die zusätzlich anfallenden Kosten richten sich nach der Entfernung von unserem Betrieb sowie den Besonderheiten der Torte (s.o.). Die Lieferung erfolgt zum vereinbarten Termin sowie Ort. Terminänderungen müssen uns schriftlich mitgeteilt werden. Die Lieferadresse wird durch den Käufer schriftlich mitgeteilt. Diese muss vollständig sein und einen Ansprechpartner (d.h. Empfänger) vor Ort beinhalten. Für Fehler in der Lieferadresse wie auch fehlende Ansprechpartner (Empfangsbevollmächtigte) vor Ort haftet der Käufer. Der Lieferort muss frei zugänglich, d.h. mit dem Lieferfahrzeug direkt anfahrbar sein.

Wird eine Sendung wegen einer nicht korrekten Lieferanschrift zurückgeschickt oder verbleibt bei uns im Studio und wird nach Rücksprache mit dem Auftraggeber mit der korrekten Anschrift erneut ausgeliefert, so werden die Versandkosten dem Kunden erneut in Rechnung gestellt. Kann die Sendung weiterhin nicht zugestellt werden, sind wir berechtigt, die Sendung zur Abholung durch einen Empfangsberechtigten innerhalb einer angemessenen Frist bereitzuhalten. Kommt der Besteller in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft seine Mitwirkungspflichten, so sind wir berechtigt, den hierdurch entstehenden Schaden einschließlich etwaiger Mehraufwendungen einzufordern.

 

7. Ausleihen von Präsentationsgegenständen

Für die Präsentation Deiner Torten kannst Du einen Teil unseres Equipments wie z.B. Tortenständer und Etageren gegen eine Leihgebühr sowie einer Sicherheitsleistung ausleihen. Letztere bekommst Du rückerstattet, wenn Du die Leihgegenstände innerhalb einer Frist von 4 Tagen nach dem tatsächlichen Verleihdatum – unbeschädigt sowie gereinigt – zurückbringst. Werden die Leihgegenstände nicht ordnungsgemäß bzw. pünktlich zurückgebracht, so wird eine Gebühr in Höhe des Wiederbeschaffungspreises berechnet und mit der geleisteten Sicherheitsleistung verrechnet. Gleiches gilt für Beschädigungen der Leihgegenstände.

 

8. Haftung

Unsere Haftung wegen Schadensersatz sowie Ersatz vergeblicher Aufwendungen infolge von Mängeln der Lieferung bzw. Leistung sowie Verletzung sonstiger außervertraglicher Pflichten wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Das gilt nicht bei Verletzung des Lebens, Körpers oder der Gesundheit sowie der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz. Der Schadensersatz wegen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist im Übrigen auf den Ersatz solcher Schäden beschränkt, die bei Vertragsschluss für uns erkennbar waren. Sämtliche Haftungsbeschränkungen gelten im gleichen Umfang für unsere Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Käufers ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden. Für Schäden durch höhere Gewalt wird keine Haftung übernommen.

9. Aufrechnung

Der Käufer kann gegen Forderungen von Amelies Tortendesign mit Gegenforderungen nur aufrechnen, soweit diese unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

10. Eigentumsvorbehalt

Die Ware bleibt bis zur vollständigen Zahlung Eigentum von Amelies Tortendesign.

 

11. Bildrechte

Die von uns zur Verfügung gestellten Texte, Fotos, Bilder, Grafiken, Illustrationen sowie alle Marken, Patente, Gebrauchsmuster sind sämtlich durch gewerbliche Schutzrechte gegen unberechtigte Nutzung geschützt. Die Nutzung außerhalb des Aussuchens und des Kaufs einer Ware bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

 

12. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so ist hierdurch die Gültigkeit der übrigen Regelungen nicht berührt.

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online Shop)

1. Geltungsbereich

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf von Waren durch

Amelie Thies , Rheinstraße 234, 55218 Ingelheim am Rhein (nachstehend als „wir“ bzw. „uns“ bezeichnet) an den Kunden (nachstehend als „Kunde“ oder „Sie“ bzw. „Ihnen“ bezeichnet) in unserem Online-Shop.

 

(2)Abweichende und/oder über diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinausgehende Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht Vertragsinhalt.

 

2. Unterscheidung zwischen Unternehmern und Verbrauchern

(1)„Verbraucher“ im Sinne dieser AGB ist entsprechend der gesetzlichen Definition in § 13 des bürgerlichen Gesetzbuches jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

(2) Einige Regelungen dieser AGB gelten nicht gegenüber allen Kunden, sondern nur gegenüber Verbrauchern oder aber nur gegenüber Unternehmern. Wo dies der Fall ist, ist es an der betreffenden Stelle dieser AGB jeweils besonders gekennzeichnet.

 

(3) „Unternehmer“ im Sinne dieser AGB sind entsprechend der gesetzlichen Definition in § 14 des bürgerlichen Gesetzbuches natürliche und juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, die in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit mit uns in Geschäftsbeziehung treten.

3. Kundenkonto

(1) Zur bequemeren Nutzung des Online-Shops haben Sie die Möglichkeit, ein Kundenkonto zu eröffnen. Sie sind verpflichtet, Ihre Zugangsdaten wie bspw. Ihr Passwort vertraulich zu behandeln, und uns im Falle des Verlusts oder einer unbefugten Nutzung Ihrer Zugangsdaten unverzüglich zu unterrichten.

4. Vertragsschluss, Vertragssprache

(1) Erst die Bestellung der Ware und/oder Dienstleistung durch Sie ist ein bindendes Angebot zum Abschluss eines entsprechenden Vertrages. Um die Bestellung vorzunehmen, legen Sie die gewählte Ware in den Warenkorb, durchlaufen den weiteren Bestellprozess auf der Website und tragen die dort abgefragten Angaben ein. Vor Absendung der Bestellung haben Sie die Möglichkeit, sämtliche Bestelldaten noch einmal zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Erst mit der Absendung der Bestellung geben Sie an uns ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages ab.

(2) Wir können Ihr Angebot innerhalb von zwei Tagen durch

  • Zusendung einer Auftragsbestätigung per Post, Fax oder E-Mail,

  • Zusendung der Ware oder

  • Aufforderung zur Zahlung

 

annehmen; maßgeblich für die Einhaltung der Frist ist jeweils der Zeitpunkt des Zugangs unserer Auftragsbestätigung, Ware oder Zahlungsaufforderung bei Ihnen.

(3) Vertragssprache ist Deutsch.

5. Speicherung der Vertragsbestimmungen

Wir speichern die Vertragsbestimmungen, also die Bestelldaten und die vorliegenden AGB. Sie können die Vertragsbestimmungen Ihrerseits ausdrucken oder speichern, indem Sie jeweils die übliche Funktionalität Ihres Browsers nutzen (dort meist „Drucken“ bzw. "Datei" > "Speichern unter"). Die Bestelldaten sind in der Bestellübersicht enthalten, die im letzten Schritt der Bestellung angezeigt wird. Die Vertragsbestimmungen einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind außerdem in der E-Mail mit der Bestellbestätigung enthalten, die wir Ihnen im Falle der Annahme Ihrer Bestellung zusenden.

6. Lieferstörungen

Sollte ein bestellter Artikel nicht lieferbar sein, weil wir von unserem Lieferanten ohne unser Verschulden trotz dessen vertraglicher Verpflichtung nicht beliefert werden, sind wir zum Rücktritt von dem Vertrag berechtigt. In diesem Fall werden wir den Kunden unverzüglich darüber informieren, dass die bestellte Ware nicht mehr verfügbar ist und etwaige schon erbrachte Leistungen unverzüglich erstatten.

7. Zahlung

Ist Vorkasse vereinbart, so ist die Zahlung unverzüglich nach Vertragsschluss fällig.

8. Eigentumsvorbehalt

(1) Gegenüber Verbrauchern gilt:


Das von uns gelieferte Produkt bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum (Vorbehaltsware).

(2) Gegenüber Unternehmern gilt:

Wir behalten uns das Eigentum an der Vorbehaltsware bis zum Eingang aller Zahlungen aus der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden vor. Wir verpflichten uns, unsere Sicherheiten auf Wunsch des Kunden insoweit freizugeben, als der Wert unserer Sicherheiten die zu sichernden Forderungen um mehr als 20% übersteigt; die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten erfolgt durch uns.

Der Kunde ist berechtigt, die Vorbehaltsware im ordentlichen Geschäftsgang an einen Dritten weiter zu veräußern; er tritt uns hiermit aber schon jetzt alle Forderungen ab, die ihm aus der Weiterveräußerung entstehen.

9. Mängelansprüche (Gewährleistung)

(1) Gegenüber Verbrauchern gilt:


Für unsere Gewährleistungsverpflichtungen gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen.

 

(2) Gegenüber Unternehmern gilt:


Handelt der Kunde als Kaufmann im Sinne von § 1 des Handelsgesetzbuchs, so hat er die Ware unverzüglich nach Eingang zu untersuchen. Erkennbare Mängel sind uns unverzüglich nach Eingang der Ware oder – wenn sich der Mangel erst später zeigt – unverzüglich ab Entdeckung schriftlich anzuzeigen. Zur Erhaltung der Rechte des Kunden genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige. Geschieht dies nicht, gilt die Ware als genehmigt. Dies gilt nicht, wenn wir den Mangel arglistig verschwiegen haben.

Soweit ein Mangel der Kaufsache vorliegt, leisten wir zunächst Gewähr durch Nacherfüllung, und zwar nach unserer Wahl entweder in Form einer Mangelbeseitigung oder einer Ersatzlieferung. Ist die Nacherfüllung fehlgeschlagen, ist der Kunde berechtigt, die Gegenleistung zu mindern oder – bei erheblichen Mängeln – vom Vertrag zurückzutreten.


Ansprüche des Käufers wegen Sachmängeln verjähren in einem Jahr ab Ablieferung des Kaufgegenstandes an den Kunden. Ausgenommen hiervon sind Schadensersatzansprüche des Käufers, die auf Ersatz eines Körper- oder Gesundheitsschadens wegen eines von uns zu vertretenden Mangels gerichtet oder auf grobes Verschulden von uns oder unserer Erfüllungsgehilfen zurückzuführen sind; für diese Ansprüche gilt die gesetzliche Verjährungsfrist.

10. Haftungsausschlüsse und -beschränkungen

Für eine Haftung von uns auf Schadensersatz gilt:

(1) Bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, auch unserer Erfüllungsgehilfen, haften wir nach den gesetzlichen Bestimmungen. Das gleiche gilt bei fahrlässig verursachten Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(2) Bei fahrlässig verursachten Sach- und Vermögensschäden haften wir nur bei der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, jedoch der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden; wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.

(3) Im Übrigen ist eine Haftung von uns, unabhängig von deren Rechtsgrund, ausgeschlossen.

(4) Die Haftungsausschlüsse und -beschränkungen der vorstehenden Absätze (1) bis (3) gelten sinngemäß auch zugunsten unserer Erfüllungsgehilfen.

(5) Eine Haftung wegen Übernahme einer Garantie oder nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von den Haftungsausschlüssen und -beschränkungen der vorstehenden Absätze (1) bis (4) unberührt.

11. Rechtswahl, Gerichtsstand

(1) Anwendbares Recht

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen. Gegenüber einem Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als dadurch keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Staates, in dem er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, eingeschränkt werden.

(2) Gerichtsstand

Gerichtsstand im Verkehr mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist der Sitz unseres Unternehmens. Wir sind jedoch nach unserer Wahl berechtigt, am Sitz des Kunden zu klagen.